Der Grüne Gockel - St.-Mang-Kirche

Unsere Kirchengemeinde bewirbt sich um die Auszeichnung „Grüner Gockel" der EMAS.

Was ist „Der Grüne Gockel"?

Der Grüne Gockel ist das Zertifikat für ein Umweltmanagementsystem in Kirchengemeinden und kirchlichen und diakonischen Einrichtungen. Es orientiert sich an den Vorgaben in der EU-Verordnung für Umweltmanagement und -audit (EMAS III-Verordnung). Sie zielt darauf ab, die Arbeit vor Ort zunehmend umwelt- und klimafreundlicher zu gestalten. Dafür legt es fest, wer dabei wann und wie genau welche Aufgaben und Maßnahmen übernimmt.

Die christliche „Ethik des Genug“ motiviert zu einem schöpfungsfreundlichen, nachhaltigen Lebensstil. Gemeinden und Einrichtungen mit dem Grünen Gockel legen bewusst Umweltschwerpunkte in der Bildungsarbeit mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen, bei Anschaffungen, oder bei Neubau und Sanierung ihrer Gebäude und Liegenschaften.

Zukunftsfähig werden
Auch finanziell macht Umwelt- und Klimaschutz die Gemeinden und Einrichtungen zukunftsfähig. Über 20 Jahre Erfahrungen mit dem Grünen Gockel zeigen: Angepasstes Nutzerverhalten verringert z.B. den Wärmeenergiebedarf dauerhaft um 10 bis 20 %, den Stromverbrauch um 10 %, den Wasserverbrauch um 5 bis 20 %. In den ersten drei, vier Jahren mit Umweltmanagement sparen Gemeinden durchschnittlich rund 5.000 Euro jährlich an laufenden Kosten – mit Investitionen deutlich mehr. Zertifizierten Gemeinden gewährt die Landeskirche zusätzliche 5 % an Zuschüssen zu allen Bau- und Sanierungskosten.

Ein Umweltteam übernimmt die Bestandsaufnahme und plant dann für das Umweltprogramm mögliche Maßnahmen und Projekte für die Zukunft, die das Leitungsgremium verbindlich beschließt. Nach der Zertifizierung sorgt es dafür, die geplanten Maßnahmen und Projekte umzusetzen und zu dokumentieren.

 

Aktuelles vom Umweltteam und vom „Grünen Gockel"
Banner „Der Grüne Gockel"
Bildrechte: Mike Uhlig

Umweltteam der St.-Mang-Kirchengemeinde gegründet

Mitglieder des St.-Mang-Umweltteams:
Dagmar Engstler, Judith Schneider, Alexander Terre, Jörg Welsch und Ramona Würzle

Auch Sie können uns unterstützen und Teil des Umweltteams werden!
Bei Interesse melden Sie sich im Pfarramt der St.-Mang-Kirche, Telefon 0831 25386-21

Grundlage ist der biblische Auftag zur Bebauung und Bewahrung der Schöpfung (1. Mose 2,15). Dieser Bibeltext hängt nun als unübersehbares Banner über dem Hauptportal der St.-Mang-Kirche.

Unser Umweltteam hat dafür unsere Schöpfungsleitlinien erarbeitet. Der Kirchenvorstand hat sie einstimmig als verbindlich für die St.-Mang-Kirchengemeinde beschlossen. Die Schöpfungsleitlinien können Sie hier einsehen.

Auftaktveranstaltung zum „Grünen Gockel" - Erntedankfest 2021
Bildrechte: Johanna Schneider
Auftaktveranstaltung zum „Grünen Gockel" - Erntedankfest 2021
Bildrechte: Mike Uhlig
Banner „Der Grüne Gockel"
Bildrechte: Mike Uhlig

Auftaktveranstaltung zum „Grünen Gockel"

Kikkerikiiiiih aus der St.-Mang-Kirche
und das am Sonntag??? Tatsächlich: Ein Gockel, eine Schildkröte und ein Frosch trafen sich am Erntedankfest vor dem Altar in unserer Kirche. Und weil sich die Schildkröte verletzt hatte, war auch schon Mesner Mike Uhlig mit dem Erste-Hilfe-Koffer und einem dicken Pflaster zur Stelle. Wie konnte das denn passieren?

Die Schildkröte berichtete sogleich von herumliegenden Glasscherben auf dem St.-Mang-Platz und der Frosch erzählte von seinem kranken Freund, dem Reiher. Der hatte aus Versehen ein Stück Plastik verschluckt, weil im Teich Plastikabfall herumschwimmt und der gehört doch gar nicht dahinein! Unerhört!

Nicht nur das Wasser ist verschmutzt, sondern auch die Luft: „Es stinkt hier!“, rümpfen Schildkröte und Frosch, die vom Land kommen, die Nase! Das sind die Abgase von den vielen Autos, berichtet der Gockel. Gar nicht schön, macht krank!

Gott sei Dank gibt es Klimaschützer, also Menschen, die sich dafür einsetzen, dass die Umwelt nicht weiter zerstört wird, erklärt der Gockel den beiden. Und gleich wollen Gockel, Schildkröte und Frosch mitmachen. „Der Grüne Gockel" heißt ihre Initiative und auch Pfarrer Lauterbach ist begeistert.

Mit neun weiteren Kirchengemeinden hat sich die St.-Mang-Kirchengemeinde dem Umweltmanagement „Der Grüne Gockel“ der bayerischen Landeskirche angeschlossen. Deren Ziel ist es, ein Umweltprogramm zu entwickeln, das darauf abzielt, das gemeindliche Leben und Arbeiten umwelt- und klimafreundlich(er) zu gestalten.

Umweltgruppe „Grüner Gockel"
Dazu hat sich eine Umweltgruppe „Grüner Gockel“ zusammengefunden, die, begleitet vom Umweltbeauftragten der Landeskirche, in zehn vorgegebenen Schritten, diesbezüglich Maßnahmen finden und durchführen möchte. Grundlage ist dabei der Auftrag, der uns als Christen gegeben ist: „Und Gott, der Herr nahm den Menschen und setzte ihn in den Garten Eden, damit er ihn bebaute und bewahrte“ (1. Mose 2,15).

Und weil das uns allen gilt, freuen sich Gockel, Frosch und Schildkröte sehr, wenn auch Sie sich und ihr euch beteiligt,  Vorschläge einbringt, mit überlegt und mithelft, unsere wunderbare Schöpfung im Kleinen und Großen zu erhalten!

Ihre /eure Vorschläge und Ideen sind gefragt
Im Eingangsbereich der Kirche steht inzwischen ein grüner Kasten, in den „Post“, also Ihre und eure Vorschläge für den „Grünen Gockel“ eingeworfen werden dürfen. Das Umweltteam freut sich über Ihre und eure Ideen!  

Dagmar Engstler für das Umweltteam

Kirchliches Umweltmanagement
Bildrechte: Umwelt- und Klimaarbeit ELKB

Umwelt- und Klimaarbeit in der Evang.-Luth. Kirche in Bayern

Ausführliche Informationen dazu finden Sie hier:
www.umwelt-evangelisch.de