Glocken

Gesamtkosten 243.000,- Euro
Projekt ist abgeschlossen und bezahlt.

 

RÜCKBLICK:
DAS GLOCKENPROJEKT


31. Oktober 2017

Glockenweihe am Reformationstag

Die beiden historischen und die drei neuen Glocken klingen ab jetzt gemeinsam.
Wir freuen uns!

  
Foto: Ralf Lienert

Oktober 2017

Glockenweihe am Reformationstag

Alle Glocken hängen (wieder) im Turm: Die beiden historischen und die drei neuen.
Jetzt warten wir mit Spannung auf den Reformationstag, 31. Oktober.
Im Rahmen des großen ReformationsFESTes werden die neuen Glocken um 14.30 Uhr geweiht und dann werden alle gemeinsam das erste Mal läuten. Und alle Glocken Kemptens werden um 15.17 Uhr mit einstimmen.

Hier schon mal ein kleiner klingender Vorgeschmack:
http://www.neuartig.eu/images/videos/glocken.mp4

 

Dienstag, 11. Juli 2017

Aufzug der Glocken in den Turm

Nachdem die drei neuen Glocken gut eine Woche lang in der St.-Mang-Kirche bewundert werden konnten,
bezogen sie am Dienstag, 11. Juli, ihr neues Zuhause.
Ein riesiger Kran hievte unter den Augen vieler Zuschauerinnen und Zuschauer die Glocken in den Turm der St.-Mang-Kirche.
Nicht nur für die Augen, sondern auch für Ohren ein besonderes Erlebnis:
Denn jede einzelne Glocken wurde vor dem Aufziehen von einem Mitarbeiter der Glockengießerei Bachert angeschlagen.
Nachdem auch die neuen Joche im Turm angekommen sind, können die Glocken schon bald installiert werden.
Zum ersten Mal läuten werden sie allerdings erst am Reformationstag, 31. Oktober!

  
Fotos: Mike Uhlig

Sonntag, 2. Juli 2017

Glockeneinholung: Festlicher Glockenzug

„Die Chance, so etwas mitzuerleben, hat man nicht oft im Leben“ – das dachten sich mehrere hundert Menschen, die am Sonntag, 2. Juli, dabei waren, als die drei neuen Glocken in Empfang genommen wurden.
Oberbürgermeister Thomas Kiechle und der katholische Dekan Dr. Bernhard Ehler sprachen Grußworte, bevor sich der festliche Zug, begleitet von der Stadtkapelle Kempten, auf den Weg machte: Sechs Pferde zogen die mit Blumen geschmückten Glocken auf zwei Wagen vom Hofgarten durch die Kemptener Innenstadt zur St.-Mang-Kirche. Viel Grund zum Danken gab es zum Abschluss im ökumenischen Abendgottesdienst.

  
Fotos: Rudi Borchardt (oben und Mitte), Laura Uhlig (unten)

Juni 2017

Westseite des Turms ohne Uhr

Ein ungewohnter Anblick: Statt Zifferblatt und Uhrzeiger sieht man auf der Westseite des Turmes nur ein Loch... Beides musste aufgrund der Bauarbeiten am Glockenstuhl entfernt werden. Die 1,50m großen Zeiger sind aber sicher in der Sakristei aufbewahrt.


Fotos: Mike Uhlig

April 2017

Sanierung des Glockenstuhls hat begonnen

Das Gerüst an der Südseite unseres Kirchturmes macht deutlich: Am Turm haben die Arbeiten zur Sanierung und Erweiterung des Geläutes begonnen. Das hat auch zur Folge, dass die Glocken, die am 30. April zum letzten Mal geläutet haben, in den nächsten Wochen schweigen werden. Stück für Stück wird nun der Glockenstuhl saniert und im Anschluss werden die neuen Glocken eingeholt. Die Arbeiten werden wohl über den Sommer andauern. Zu hören sein wird das komplette neue Geläut dann am Reformationstag, dem 31. Oktober, wenn die neuen Glocken geweiht werden. 

Höhere Kosten des Glockenprojektes
Mit dem Beginn der Arbeiten und nach den erfolgten Ausschreibungen der einzelnen Gewerke müssen nun die Gesamtkosten für das Glockenprojekt leider nach oben korrigiert werden. Gründe hierfür sind:

  • Die doch aufwendigen und komplizierten Zimmermannsarbeiten in luftiger Höhe liegen über den geschätzten Kosten.
  • Die Glocken wurden nach Absprache mit dem kirchlichen Glockensachverständigen in einer „gewichtigeren“ Form gegossen als ursprünglich geplant und in der Kostenschätzung berücksichtigt. Durch das deutlich höhere Gewicht werden unsere Glocken nun „weicher“ klingen, was sich dafür sehr harmonisch zum Klangbild unserer historischen Glocken fügen wird. 
  • Nicht zuletzt erfordern die Naturstein - Bauarbeiten ein Außengerüst am Turm, das wir ursprünglich durch den Ausbau des Mauerwerkes nach „innen“ vermeiden wollten. Unterschiedliche Aspekte, vor allem auch sicherheitstechnische Gründe, machen dies aber nötig.

So belaufen sich die Kosten nach den geschätzten 168.000,– Euro nun leider auf über 200.000,– Euro. Mit der Hilfe und Unterstützung von sehr vielen Menschen konnten wir bereits Spenden in Höhe von über 160.000 Euro sammeln. Darüber sind wir sehr dankbar! Diese hohe Verbundenheit mit unseren Glocken stimmt uns zuversichtlich, dass wir gemeinsam die Finanzierung der höheren Kosten schaffen werden.


  
Am Sonntag, 30. April läuteten die Glocken für lange Zeit das letzte Mal - die Gottesdienstbesucher/innen nahmen Abschied von den Glocken, die Evang. Jugend unterstützte den historischen Moment durch Nebelschwaden aus der Nebelmaschine. Erst am 31. Oktober 2017 wird dann erstmals das neue Geläut erklingen. (Fotos: Andrea Krakau)

März 2017

Erste Bilder von den drei neuen Glocken

Der Orgelsachverständige Walter Erdt hat Ende Februar in Karlruhe bei der Firma Bachert die drei neuen Glocken genau unter die Lupe genommen. Sein Fazit: Alle drei sind gut gelungen. Es sind nur noch einige kleine, klangliche Korrekturen notwendig. Erstmals gibt es auch Fotos der neuen Glocken: Besonders schön geworden sind die Bilder der Schüler/innen der Sutt-Schule Kempten, die die Glocke „Concordia Mundi" verzieren!

Wir können uns jetzt schon auf Sonntag, 2. Juli 2017, freuen, wenn wir die Glocken in Kempten in Empfang nehmen werden. Und am Reformationstag, 31. Oktober 2017, werden die Glocken dann zum ersten Mal läuten und wir dürfen uns auf einen voluminösen und schönen Klang freuen!

Hier eine kleine Auswahl, mehr Bilder finden Sie in der Bildergalerie!

   

    

 Fotos: Walter Erdt

Dezember 2016

Glockenguss gelungen!

Gute Nachrichten von der Glockengießerei Bachert aus Karlsruhe: Der Guss aller drei Glocken ist gelungen!
Die große Glocke, „concordia mundi" muss allerdings in der Tonhöhe noch leicht nachbearbeitet werden (momentan ist sie ein bisschen zu hoch). Das ist aber in diesem Fall technisch kein Problem – wäre sie „zu tief“, hätte sie neu gegossen werden müssen.

 

11. November 2016

Es ist vollbracht! – Zwei neue Glocken wurden gegossen!

Am 11. November 2016 machten wir uns mit insgesamt 45 Personen unserer Gemeinde in einem Bus auf den Weg nach Karlsruhe zur Firma Bachert. Nach einer Führung durch die Glockengießerei war es dann pünktlich um 15 Uhr (zur Todesstunde Jesu) soweit: Die Glocken konnten gegossen werden. Außer der St.-Mang-Gemeinde waren noch zwei Gruppen aus anderen Gemeinden dabei, so dass insgesamt sechs Glocken gegossen werden konnten, darunter unsere „Concordia mundi" und die „Magna gratia". Es war ein sehr aufregender und feierlicher Moment für alle, die dabei sein und miterleben durften, wie das über 1000 Grad heiße flüssige Metall in die Formen gegossen wird. Die anwesenden Pfarrer/innen der Gemeinden (von der St.-Mang-Kirchengemeinde: Dekan Jörg Dittmar, Pfarrer Hartmut Lauterbach und Pfarrerin Andrea Krakau) eröffneten die Guss-Zeremonie mit einem Gebet und zum Abschluss sangen alle Anwesenden „Nun danket alle Gott" und „Großer Gott, wir loben dich".

Jetzt heißt es abwarten, bis die Glocken abgekühlt sind und langsam und vorsichtig freigelegt werden können. Erst dann wird sich herausstellen, ob der Guss gut geklappt hat.

Unsere dritte Glocke, die „Semper reformanda" konnte aus technischen Gründen an diesem Tag leider noch nicht gegossen werden, aber ihr Guss wird in wenigen Tagen erfolgen, voraussichtlich am Mittwoch, 16. November.

Weitere Bilder vom Glockenguss finden Sie hier in der Bildergalerie!

Herbst 2016

Vorbereitungen zum Glockenguss in Karlsruhe

Am Freitag, 11. November 2016, dem Tauftag Martin Luthers, ist es soweit: Unsere drei neuen Glocken „Concordia mundi“, „Semper reformanda“ und „Magna gratia“ werden in Karlsruhe von der Firma Bachert gegossen - traditionellerweise an einem Freitag zur Todesstunde Jesu. 50 Gemeindeglieder, die sich zu diesem einmaligen Erlebnis angemeldet haben, werden mit einem Bus nach Karlsruhe fahren und beim Glockenguss live dabei sein!

Bei der Glockengießerei „Bachert" in Karlsruhe laufen die Vorbereitungen für den Glockenguss schon auf Hochtouren:

Sommer 2016:

Neue Glocken bekommen Namen und Verzierung

Auch in Sachen Glockenprojekt tut sich einiges: Bald schon sollen die drei neuen Glocken gegossen werden. Aber vorher brauchten sie erst noch einen Namen und ihre jeweilige Verzierung musste festgelegt werden. Bei einem Ideenwettbewerb konnten Gemeindeglieder Vorschläge für „Glockensprüche" einreichen. Diese sollten zu den Namen der Glocken passen und entweder aus der Bibel oder dem Gesangbuch stammen oder auch ein Zitat Luthers sein. Und eine der drei neuen Glocken, die „Concordi mundi" soll außerdem auch mit Kinderbildern verziert werden. Dazu gab es einen Malwettbewerb mit Schülerinnen und Schülern der Sutt-Schule in Kempten. Insgesamt 13 der eingereichten Bilder wurden dann von der Jury ausgewählt und zu einem umlaufenden Band zusammengestellt. Die kleinen Künstlerinnen und Künstler bekamen als Preis eine Urkunde und jeweils einen Kinogutschein überreicht.

 
Große Freude über die ausgewählten Bilder: Die 13 Schülerinnen und Schüler der Sutt-Schule, deren Bilder als Zier für die Glocke „Concordia muni" ausgewählt wurden, hinten: Schulleiter Tobias Schiele, Dekan Jörg Dittmar und Neidi Netzer. (Foto: Ralf Lienert) 

Und so werden die drei neuen Glocken heißen und aussehen:

CONCORDIA MUNDI („Zusammenklang der Herzen weltweit") soll die „mittlere" Glocke heißen. Sie wird zur Mittagszeit, bei Trauungen oder Schulgottesdiensten läuten. Ihr geht es um den Einklang und den „inneren Frieden" im Miteinanderleben. Sie wird mahnen und ermutigen, Fremde aufzunehmen, die Zuflucht und Heimat bei uns suchen. Sie wird erinnern, einander fair und freundlich zu begegnen und sich selbst ein weites Herz zu bewahren. 
Ihre Aufschrift wird lauten:
- oben auf der Glockenschulter: CONCORDIA MUNDI 2017 (mit einem Engelsbild)
- unten auf dem Glockenrand: * Herz und Herz vereint zusammen sucht in Gottes Herzen Ruh. * Miteinander leben – fair und freundlich * (EG 251 + Motto der Sutt-Schule Kempten)
Diese Glocke bekommt außerdem auch eine bildliche Verzierung. Bei einem Malwettbewerb haben Schüler/innen der Sutt-Schule in Kempten ihre Bilder eingereicht. Im Juli 2016 wurden diese von der Jury (Heidi Netzer, Klaus Frühschütz, Prof. Dr. Robert Schmidt, Dekan Jörg Dittmar und Schulleiter Tobias Schiele) gesichtet und ausgewählt und die Gewinner/innen prämiert.

Die MAGNA GRATIA („Großer Dank, große Gnade") wird unsere Dank- und Segensglocke. Sie wird z.B. bei Konfirmationen und Segenshandlungen läuten. Ihr heller Ton wird als Dankgebet immer mitmischen, wenn alle Glocken zusammen zum Gottesdienst rufen.
Ihre Aufschrift wird lauten:
- oben auf der Glockenschulter: MAGNA GRATIA 2017
- unten auf dem Glockenrand: * Ich will singen von der Gnade des Herrn ewiglich. * Gesegnet sein, ein Segen sein! * (Psalm 89,2 + frei nach 1. Mose 12,2)

SEMPER REFORMANDA („immer der Erneuerung bedürftig") heißt die kleinste Glocke. Sie wird am Morgen und zu Taufen läuten. Und sie wird in besonderer Weise das 500. Reformationsjubiläum feiern mit Luthers Mahnung, dass wir und auch die Kirche allezeit der Erneuerung und Reformation bedürftig sind.
Ihre Aufschrift wird lauten:
- oben auf der Glockenschulter: SEMPER REFORMANDA 2017 
- unten auf dem Glockenrand: * Siehe, ich mache alles neu! * Das Leben ist nicht ein Sein, sondern ein Werden. * (Offenbarung 21,5 + Lutherzitat)

Mit den beiden historischen Glocken werden diese drei neuen ab dem 31. Oktober 2017 harmonisch zusammenklingen.

Das sind die historischen Glocken:

SALVE („Grüß dich!") heißt unsere größte und schwerste Glocke. Gegossen wurde sie 1581 - wohl aus einer Vorgängerglocke von 1376. Als Schmuck trägt sie die Namen der Magistratsmitglieder der protestantischen freien Reichsstadt. Ihr tiefer, voller Ton erklingt am Abned und sie ist zugleich die Auferstehungsglocke: „Salve!" - so begrüßt Gott die Verstorbenen in seiner Ewigkeit.

EVANGELICA („zum Evangelium gehörend") heißt unsere zweite historische Glocke - die älteste, die wir haben. Sie hat den zweit-tiefsten Ton und ist 1383 entstanden. Sie wurde angeblich aus einer erbeuteten Kanone gegossen. In ganz Schwaben ist sie die älteste „Minuskel-Glocke", denn in gotischen Minuskeln trägt sie die Namen der Evangelisten und des Erzengels Michael.

Außerdem gibt es noch eine ganz besondere Glocke:
PAX („Friede!") - die Friedensglocke. Das ist jene Glocke, die nach dem Zweiten Weltkrieg aus den Metallspenden der Kemptener Bürger 1948 gegossen wurde. Leider passte sie nie richtig zum Klang der historischen Glocken und wird deshalb nicht zum neuen Geläut gehören. Aber: Auf dem St.-Mang-Platz wird sie einen neuen Platz bekommen - so, dass sie angeschlagen werden kann und mahnend an die Katastrophen der Weltkriege erinnern kann.

 
Kirchenvorsteher und Architekt Holger Hasenritter mit seinem „Glockenmodell" - das half bei der Größenvorstellung und Verteilung der Bilder. 

 
Alle eingereichten Bilder wurden im Gemeindehaus der St.-Mang-Kirche ausgebreitet und ausgiebig betrachtet...

...die Auswahl fiel sehr schwer!  
Dekan Dittmar betrachtet ein erstes Modell, wie die ausgewählten Bilder zusammengestellt aussehen könnten.

 
Dekan Dittmar in der Sutt-Schule - mit den Gewinner-Kindern.